Fohlen

Polly und Jackpot sind nun 1 ½ Jahre alt und entwickeln sich toll. Sie sind schon ziemlich kräftige und eigenständige Ponys, die beide trotzdem sehr unterschiedlich sind.

 

Unsere Polly unterscheidet sich sehr vom Charakter ihrer Mutterstute Lily, die viel temperamentvoller und sensibler ist. Der ausgewählte Hengst sollte die Wogen etwas glätten, was sehr gut geklappt hat. Manchmal so gut, dass man meinen könnte, Mutter und Fohlen seien nicht verwandt. Polly ist eine wirklich coole Socke, die immer über den Dingen steht und nie stärker reagiert, als gefordert. Stehen zu bleiben ist wohl das äußerste der Gefühle. Sie liebt Kinder und Anhänger fahren, freut sich, wenn man etwas mit ihr macht (oder auch nicht) und ist einfach umkompliziert. Ich freue mich schon sehr, dieses treue Pony vor der Kutsche auszubilden und sie später auf die Stutenleistungsprüfung vorzubereiten. Sie wird auf jeden Fall bei uns bleiben.

Jackpot ist ein ganz anderer Schlag und verkörpert das Reitpony. Er ist flink und wach und möchte am liebsten jeden Tag Bespaßung. Neue Sachen sind sofort im Kopf, weshalb er schon mehr kann als so manch dreijähriges Pferd. Mein Einfallsreichtum ist also jedes Mal gefragt. In ihm steckt ein unheimlich liebenswerter Charakter, der einen sofort um den Finger wickelt. Ich kann nur hoffen, dass er für mich groß genug zum Reiten wird und bleiben kann.

 

ABER: Der junge Mann hat ein Hobby, bei dem er zu Höchstleistungen aufläuft. Kein Elektrozaun kann ihn halten. Egal wie viel Strom durch die Litze feuert, er krabbelt darunter durch. Wir haben wirklich alles ausprobiert, um ihn daran zu hintern, aber selbst Litze in der Mähne hindert ihn nicht. Also mussten wir in den letzten Tagen und Wochen einen Auslauf bauen, der mit drei Balken Holz ausgestattet wohl so sicher wie Alcatraz ist. Damit sich auch niemand anlehnt oder anknabbert, ist zusätzlich eine Stromlitze auf beiden Seiten angebracht. Jeder Pfahl hüllt sich in Beton und die Löcher dafür habe ich höchst persönlich gegraben, weil der Erdbohrer bei der Trockenheit nach zwei Centimetern aufgegeben hat. Was macht man nicht alles nach dem Urlaub, wenn man eigentlich ganz andere Dinge zu tun hat..?