Willkommen Epona!

Unsere Nachfrage in der Ponyschule wächst enorm und damit auch die Möglichkeiten, das Angebot zu erweitern. Unsere lieben Ponys haben in der Vergangenheit eine Menge aufgefangen und vielen Kindern gezeigt, wie man ein guter Pferdemensch wird.

 

Auch mein Hauptpferd Jonny hat sehr viel arbeiten müssen und einen guten Job gemacht. Aber ein weit ausgebildetes Pferd, das mental auf einem hohen Niveau arbeitet, leidet irgendwann an untertouriger Arbeit und zeigt dies auch. Die Zeichen seines liebsten Pferdes darf man nicht ignorieren und so wurde uns klar: Wir brauchen Verstärkung für die Ponyschule.

 

Natürlich haben wir nicht nur die Ponys, sondern auch andere große Pferde. Dennoch ist die Größe zwischen 1,35 und 1,45 cm Stockmaß eben optimal und bringt meist auch ein gewisses Fundament mit sich, dass gerade für den therapeutischen Bereich maßgeblich ist. Unsere Traber haben zu viel Schwung, unsere Oldenburger Stute ist für die kleinen Kinder zu groß.

 

Denn: Wir möchten im kommenden Jahr nicht nur unseren Pony-Führerschein anbieten, sondern auch Einzelstunden und therapeutisches Reiten, was wir im Zuge unserer Umbaumaßnahmen mit einbringen werden.

 

Viele Kriterien stehen auf der Suche nach einem geeigneten Pferd im Raum und so fanden wir unsere 1,38 m große Konikstute, die mit neun Jahren bereit für Ihre Ausbildung ist. Sie ist seit fast zwei Jahren in Menschenhand und wurde bereite ein wenig mit Kindern gearbeitet. Sie wird über den Winter nun ins „Ponyschul-Bootcamp“ kommen und eine sehr schussfeste Ausbildung genießen, die ab dem ersten Tag ihrer Anreise begonnen hat.

 

Für mich als Trainer wieder eine ganz neue Erfahrung, denn (wieder einmal) läuft bei diesem Pferd manches anders, als bei anderen Pferden. Ich freue mich sehr, die hübsche Dame zusammen mit meinem Team auszubilden und versuche Euch hin und wieder Einblicke in unsere Fortschritte zu zeigen.

 

Willkommen, liebe Epona!